Museum Eckernförde : Sonderausstellungen : Criseby und Eckernförde – Zwei Fayence-Manufakturen in einer Hand
Museum Eckernförde
Homepage

DAS MUSEUM

Leitbild
Informationen für Ihren Besuch

Museum aktuell
Vorträge
Neu im Museum
Veröffentlichungen
Geschichte
Das besondere Museumsstück
Kontakt


AUSSTELLUNGEN

Sonder-
ausstellungen
Stadtgeschichte
Leben damals


ARCHIVE
Carl Bössenroth-
Archiv
Max Streckenbach-Archiv


Museumsverein Eckernförde e. V.

Förder Sparkasse

sonderausstellung

Criseby und Eckernförde – Zwei Fayence-Manufakturen in einer Hand

TeedoseDen äußeren Anlass für diese Ausstellung gab der 250. Jahrestag der Gründung der Crisebyer Fayence-Manufaktur des Johann Nicolaus Otte im Jahre 1759. Zwar kann die Manufaktur, die 1764/65 nach Eckernförde verlegt wurde, aber in der Hand Ottes blieb, nur auf wenige wirklich produktive Jahre (1763 – etwa 1772) zurückblicken, aber ihre Erzeugnisse blieben bis heute gefragte Sammler- und Museumsstücke.

Fayence-Ausstellungen, die sich mit den Manufakturen des Ostseeraums allgemein oder speziell mit Stockelsdorfer, Kieler oder Kellinghuser Fayencen beschäftigten, gab es bereits einige, Eckernförde und Criseby jedoch waren immer nur Beiwerk. Unsere Ausstellung möchte anhand ausgewählter Stücke aus verschiedenen Museen Deutschlands das Augenmerk auf die hiesige Produktion lenken, an der berühmte Fayencemaler wie Johann Leihamer und sein noch bekannterer Sohn Abraham ihre Karrieren begannen, die dann in Kiel und Stockelsdorf zum Höhepunkt geführt wurden.

Die Zahl der Ausstellungsstücke hält sich aus Platz- und Kostengründen in gewissen Grenzen, auch waren, wegen der Empfindlichkeit der in den seltensten Fällen unbeschädigten Stücke, manche der schönsten oder interessanten Stücke nicht transportfähig. Leider können deshalb nicht, wie gewünscht, z. B. die bekannten figürlichen Arbeiten der Eckernförder Manufaktur zum ersten Mal gemeinsam gezeigt werden, auf drei Figuren mussten wir aus konservatorischen Gründen verzichten.

Zur Ausstellung gehört auch die ständige Fayence-Sammlung des Museums im Großen Saal (Raum 1.07). Mit der Ausstellung erinnern wir an einen – wenn auch kurzen – Höhepunkt künstlerischer Produktion, der Eckernförde damals einen guten Ruf weit über die Grenzen des Landes hinaus bescherte.

Bild: Teedose (Verschluss fehlt), um 1770 Fayence, Scharffeuermalerei in Kobalt, gemarkt auf der Unterseite: E Herkunft: Manufaktur Eckernförde [mehr zu diesem Ausstellungsstück]

info

Laufzeit: 12. Juli bis 30. August 2009, Eröffnung: 11. Juli, 18 Uhr

Öffnungszeiten:
Di – Sa 10 - 12.30 Uhr und 14.30 – 17 Uhr,  So 11 – 17 Uhr

Publikationen:
Drei Sammelblätter zum Museumsbestand erhältlich (je 0,50 Euro)

Führungen:
Termine werden noch bekannt


 

 

 




 

 
 
© copyright 1999-2012 Museum Eckernförde. Alle Rechte vorbehalten. Impressum